Italienische Pizza

13.09.2021

Zubereitungszeit: 60 Minuten

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten:

Für den Vorteig:

  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 200 g Weizenmehl (Type 550)
  • 10 g frische Hefe


Für den restlichen Teig:

  • 300 g Weizenmehl (Type 550)
  • 100 g Hartweizengrieß
  • 2 EL Olivenöl
  • 230 ml Wasser
  • 10 g Hefe
  • 10 g Zucker
  • 6 g Salz
  • Mehl für die Arbeitsfläche
     
Tipp:

Lieber sparsam mit dem Belag sein, damit die Pizza wirklich knusprig wird und auch typisch italienisch schmeckt.

Falls im Tiefkühlschrank noch Platz ist: einfach etwas mehr Teig machen, die ausgerollten Pizzen mit Tomatensugo bestreichen und nach einer Backzeit von nur 5 Minuten aus dem Ofen nehmen. Die Pizza-Böden auskühlen lassen. In Back-Alufolie verpacken und dann einfrieren. Wenn es dann mal schnell gehen muss, einfach die vorgefertigten Teigplatten herausnehmen, noch tiefgekühlt belegen und auf der Back-Alufolie, die Sie schon beim Einfrieren verwendet haben, wieder auf das Backblech im vorgeheizten Ofen geben. Die Backzeit beträgt auch dann nur 10 bis 25 Minuten.

Zubereitung:

Für den Vorteig das Mehl, das lauwarme Wasser und die Hefe in einer Schüssel gründlich zu einem flüssigen Teig verrühren und für ca. 15 Minuten gehen lassen.  Anschließend die Schüssel mit einem Deckel verschließen und den Vorteig im Kühlschrank mindestens 24 Stunden, besser noch 2 Tage ruhen lassen.

Ein oder zwei Tage bevor Sie die Pizza fertig backen wollen, stellen Sie den restlichen Teig her. Dazu die Hefe und den Zucker im warmen Wasser auflösen, alle Zutaten in eine große Rührschüssel (ideal: Küchenmaschine) füllen, den Vorteig hinzufügen und gut 15 Minuten durchkneten.

Diesen Teig wieder in eine Schüssel mit Deckel geben. Bis zu seiner Verwendung (am nächsten oder auch übernächsten Tag) im Kühlschrank ruhen lassen. In dieser Zeit kann der Teig arbeiten (gären) und es bilden sich Blasen, die den späteren Pizzaboden noch besser schmecken lassen.

Den Backofen auf höchster Stufe Ober-/Unterhitze vorheizen (ein Pizzastein wäre ideal!). Wenn Sie die Pizzen einzeln backen, was empfehlenswert ist, sollten Sie das Backblech beim Vorheizen im Ofen lassen, damit die Pizza vom ersten Moment an „Feuer“ bekommt. Sie können den Teig aber auch auf einem Backblech ausrollen und belegen. Dann muss das Blech natürlich kalt sein (am besten lauwarm!).

Auf der Arbeitsfläche etwas Mehl ausstreuen, den Teig aus der Schüssel daraufsetzen und großzügig mit Mehl bestäuben. Kneten Sie den Teig mit der „stretch and fold“-Technik durch: Mit dem Handballen den Teig ausdehnen und dann von vorne nach hinten klappen (wie das geht, sieht man auch immer wieder gut in Werbespots für Tiefkühlpizza!). Geben Sie so lange Mehl hinzu bis der Teig nicht mehr an ihren Fingern kleben bleibt. Nach ein paar Durchgängen formen Sie den Teig zu einer Kugel.

Die Kugel in 2 (für 2 Bleche) oder 4 etwa gleichgroße Stücke (4 runde Pizzen) teilen und auf Back-Alufolie ausrollen. Belegen Sie den Teig nach Geschmack. Die Ränder der Alufolie etwas hochschlagen, damit Käse oder Tomatensugo nicht über den Rand laufen.
Die Backdauer beträgt 10 bis 25 Minuten, abhängig vom jeweiligen Herd und der maximal möglichen Temperatur.