x

Schriftgröße Ändern

Zum ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Erdbeer-Minz-Torte

Zutaten
Erdbeer-Pfefferminz-Marmelade:

  • 1 kg Erdbeeren
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • 15 g Pfefferminze
  • etwas frischgepresster Zitronensaft

Boden:

  • 4 Eier
  • 150 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver

Belag:

  • 250 g Quark
  • ggf. Zucker
  • 1 Zitrone
  • 1 Becher Sahne
  • Erdbeer-Pfefferminz-Marmelade

 
Zubereitung:
Erdbeeren waschen und die Stielansätze herausschneiden. Die Erdbeeren fein pürieren. Die Pfefferminze abbrausen, trocken tupfen und die Blättchen fein hacken. Erdbeerpüree in einen großen Topf geben. Zitronensaft auspressen und mit dem Gelierzucker unterrühren. Die Frucht-Zucker-Masse bei starker Hitze aufkochen, dabei ständig rühren. Etwa 4 Minuten kochen lassen, dann den Topf von der Herdplatte ziehen. Die Pfefferminze unterrühren und die Erdbeermarmelade in saubere Twist-off-Gläser füllen und abkühlen lassen.

Die Eier trennen und steif schlagen. Den Zucker unter Rühren einrieseln lassen. Nach und nach das Eigelb, Mehl und Backpulver unterheben und alles miteinander vermischen. Bei ca. 175°C ca. 30 Minuten backen. Den Boden auskühlen lassen, aus der Form nehmen und horizontal in der Mitte teilen. Den unteren Boden auf eine Kuchenplatte legen und mit der Erdbeer-Minze-Marmelade bestreichen. Anschließend den anderen Tortenboden darüber legen. Die Erdbeeren für die Torte putzen. Für die Creme Sahne steif schlagen. Quark mit etwas Erdbeermarmelade und Zucker zu einer Masse verrühren. Vorsichtig die Sahne unterheben. Die Masse probieren, ggf. süßen. Die geputzten Erdbeeren auf die Torte legen und mit der Quark-Sahne-Creme bestreichen. Die Torte mit Sahnetupfen, einer Erdbeere und Minzblättern garnieren.

Zubereitungszeit: 1¼ Stunde (fertig nach 2¼ Stunde) 
Schwierigkeitsgrad: mittel
 

Eingereicht von Claudia Zürner. Herzlichen Dank!