15.09.2016 ERNÄHRUNG & GESUNDHEIT GETREIDE & PSEUDOGETREIDE

Ist „Urgetreide“ bekömmlicher als Weizen?

Das hat sich auch die Wissenschaftsredaktion der „Süddeutschen Zeitung“ gefragt. Nach Meinung des Bestsellerautors William Davis sei „das Getreide verantwortlich für jede Menge Übel der Moderne“, schreibt SZ-Wissenschaftsredakteur Christoph Behrens und resümiert: „Wissenschaftlich sind die meisten Schlussfolgerungen zwar unhaltbar, doch die Anti-Weizen-Gurus treffen offenbar einen Nerv.“
Wissenschaftler der Universität Hohenheim haben nun herausgefunden, dass wohl die Art der Teigbereitung entscheidend dafür ist, wie bekömmlich die Backwaren am Ende sind.

Die Süddeutsche“ hat im September 2016 das Thema in ihrer Serie „Mythos des Monats“ beleuchtet.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Ähnliche Beiträge

Tag des Griesgrams oder: Was hat Zähneknirschen mit Grieß zu tun?
Wie das Glück in Kekse(n) kommt
Faktencheck Weizen - Macht das Getreide wirklich dick, dumm und träge?