Am 7. März ist Tag der Cerealien!

Frühstückscerealien sind in aller Munde! Müslis, Flakes & Co - zurecht beliebt und ein gesundes Frühstück? Oder doch, wie vielfach diskutiert, eher eine Süßigkeit, die nicht auf den täglichen Speiseplan gehört? Wir schauen uns die wichtigsten Facts rund um die Cerealien an: Was sind Cerealien überhaupt? Welche Nährstoffe liefern sie? Warum ist der Aspekt Zucker so komplex? Und wie gut eignen sie sich für einen nährstoffreichen Start in den Tag? Überraschende Antworten findet Ihr in diesem Beitrag!

 

Alles zum Thema Frühstückscerealien findet Ihr hier (Klick aufs Bild)!

Cerealien: Woher kommt das Wort und was bedeutet es?

Am 7. März ist National Cereal Day, also Tag der Cerealien! Wenig überraschend kommt auch dieser kuriose Feiertag aus den USA. Nach dem Tag des Müsliriegels (21. Januar) und des Grieskrams (27. Januar) sowie dem Tag der Pistazie (26. Februar) geht es im März also mit den Cerealien weiter. Wusstet Ihr, dass das Wort Cerealien schlichtweg Getreide oder Produkte aus Getreide bedeutet? Es leitet sich von der griechischen Göttin des Ackerbaus, Ceres, ab.

Mülis, Flakes und Crunch: Große Vielfalt an Frühstückscerealien

Und wer bei dem Wort nur an die klassischen Cornflakes denkt, hat weit gefehlt! Tatsächlich ist die Vielfalt an Frühstrückscerealien groß und für jeden Geschmack und jede Ernährungsweise ist etwas dabei! Unter den Begriff Frühstückscerealien fallen so unterschiedliche Produkte wie klassische Flockenmüslis mit Früchten, Nüssen oder Schokolade; Knuspermüslis aus gerösteten Getreideflocken und traditionelle Cerealien in Form von Flakes, Ringen oder Kissen. Worin genau der Unterschied liegt und wie die Produkte hergestellt werden, könnt Ihr hier nachlesen.

Cerealien: Zu viel Zucker zum Frühstück?

Zuviel Zucker, zu wenig Nährstoffe – was ist dran am schlechten Ruf von Cerealien? Tatsächlich konsumieren die Deutschen laut Nationaler Verzehrsstudie II des Max-Rubner-Instituts zu viel Zucker: Im Durchschnitt knapp 70 g am Tag. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt allerdings eine tägliche Zufuhr von nur 50 g freien Zucker. Im Vergleich mit anderen Lebensmitteln, die hierzulande typischerweise zum Frühstück gegessen werden, schneiden Frühstückscerealien jedoch gut ab, was Zucker- und Gesamtkaloriengehalt angeht). Wer vermehrt oder ganz auf zugesetzten Zucker verzichten möchte, wird bei Frühstückcerealien mit der Auslobung „weniger Zucker“ bzw. „ohne Zuckerzusatz“ fündig. Aber Vorsicht: Insbesondere Müslimischungen mit einem hohem Trockenobstanteil können auch ohne Zusatz Zucker durch das Trockenobst enthalten! Und streng genommen haben Getreideprodukte auch aus sich heraus (getreideeigenen) Zucker.

Gesundes Frühstück mit Cerealien?

Das Ausgangsprodukt für Cerealien ist – wie der Name schon sagt – Getreide. Hafer, Weizen, Mais, Dinkel, Gerste, Roggen und Reis sind die für Cerealien am häufigsten verwendeten Getreidearten. Sie alle bestehen zur Hälfte bis zu zwei Dritteln aus komplexen Kohlenhydraten, die eine wichtige Rolle für die Energieversorgung des Organismus spielen. Getreideprodukte sind zudem wichtige Lieferanten für eine Reihe an Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und vor allem Ballaststoffen. Wer seine Cerealien mit Milchprodukten oder pflanzlichen Alternativen sowie frischem Obst in normalen Portionsgrößen zubereitet, kann also ein ausgewogenes Frühstück genießen!

Cookie - Einstellungen