x

Schriftgröße Ändern

Zum ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Leckerer Start in die Rhabarbersaison

Endlich ist es soweit, die Rhabarbersaison hat begonnen! Die grünen, rosafarbenen oder erdbeerroten Stangen sind jetzt wieder frisch erhältlich und versüßen uns den Start in den Frühling. Denn trotz oder gerade wegen seines leicht säuerlichen Geschmacks eignet sich der Rhabarber wunderbar für leckeres Gebäck und Kuchen. Damit Sie genussvoll in die Rhabarbersaison starten können, haben wir neben hilfreichen Tipps auch drei leckere Rezepte für Sie!

 

Geschichte des Rhabarbers

Bei Rhabarber handelt es sich um ein Knöterichgewächs, ein weiterer Vertreter dieser Familie ist beispielsweise der Buchweizen. Die Pflanze kam im Mittelalter zunächst als Heilpflanze aus Asien nach Europa. Auf diese fremde Herkunft verweist auch ihr wissenschaftlicher Name: Rheum Rhabarbum bedeutet im Lateinischen soviel wie ‘fremdländische Wurzel’. In der mittelalterlichen Medizin wurden vor allem die unterirdischen Pflanzenteile verwendet. Der Einsatz von Rhabarber in der Küche wurde erst viel später entdeckt, sein Anbau als Nahrungsmittel begann in Europa Ende des 18. Jahrhunderts.

 

Vitaminlieferant Rhabarber

Rhabarber ist eines der ersten Gemüse, das nach dem Winter geerntet wird. So verwundert es auch nicht, dass der Rhabarber neben Spargel wie kein anderes Gemüse für den Start in den Frühling steht! Wie der Spargel wird auch der Rhabarber nur bis zum Johannistag am 24. Juni geerntet, da die Pflanze eine ausreichend lange Regenerationszeit braucht, um auch im nächsten Jahr wieder für eine ertragreiche Saison zu sorgen. Rhabarber ist aufgrund seines hohen Wassergehalts sehr kalorienarm und zudem reich an Calcium, Vitamin C, Kalium, Eisen, Magnesium sowie Pektin. Als sogenannter Ballaststoff ist Pektin für uns zwar schwer verdaulich, spielt aber eine wichtige Rolle für unsere Darmbakterien und kann somit zur Darmgesundheit beitragen.

 

Sorten und Zubereitung

Holsteiner Blut, Goliath oder Rosara - bei Rhabarber gibt es eine Vielzahl an Sorten zu entdecken. Grundsätzlich gilt: Je grüner die Stängel, desto säuerlicher, je roter, desto fruchtiger der Geschmack. Zu den fruchtigen Klassikern in Deutschland zählt die Sorte Holsteiner Blut und wie der Name schon verrät, hat die Sorte tiefrote Stängel. Bei der Verwendung in der Küche sollten die unteren Pflanzenteile sowie die Blätter entfernt werden. Vor allem auf Letzteres ist zu achten, denn die Blätter enthalten Giftstoffe und dürfen nicht verzehrt werden. Es empfiehlt sich, die Rhabarberstängel zu schälen und in kleinen Stücken zu garen, denn hierdurch verringert sich die Säure.

 

Unsere Rhabarberrezepte für Sie

In unserem Rezeptbereich finden Sie einige Rezepte, mit denen Sie genussvoll in die Rhabarbersaison starten können! Wir empfehlen unseren Leserinnen und Lesern:

 

Einen leckeren Start in die Rhabarbersaison wünscht Ihnen das Team von Mein Mehl!